Weniger Pleiten, Gründungen stabil

Tirol und Wien zählen zu den begehrtesten Standorten für Gastronomie und Hotellerie.
Photo by Sandra Seitamaa on Unsplash

Gastronomiebetriebe und Hotels sind traditionell eher schwach mit Eigenmitteln ausgestattet

In den heimischen Gastronomie– und Beherbergungsbetrieben war die Anzahl der Gründungen in den vergangenen drei Jahren stabil, die Insolvenzmeldungen sind im Vorjahr um 5,8 Prozent zurückgegangen, zeigt eine Erhebung der Wirtschaftsauskunftei CRIF. Die Eigenkapitalausstattung der Firmen ist traditionell schwach.

Tirol und Wien zählen zu den begehrtesten Standorten. In diesen Bundesländern haben auch die meisten Neugründungen (Wien 24 Prozent, Tirol 13,6 Prozent) stattgefunden. Wien zählt allerdings auch zu den Bundesländern mit den meisten Insolvenzen: 28,5 Prozent der Pleiten von Beherbergungs- und Gastronomiebetrieben gab es in der Bundeshauptstadt. Am wenigsten in Insolvenz schlitternde Firmen gab es in Vorarlberg (4,8 Prozent) und dem Burgenland (3 Prozent).

Gastronomiebetriebe und Hotels sind traditionell eher schwach mit Eigenkapital ausgestattet. Laut CRIF schnitten Unternehmen in Vorarlberg 2018 mit einer durchschnittlichen Eigenkapitalquote von 28,5 Prozent noch am besten ab. Dahinter folgten Salzburg (25,1 Prozent), Kärnten (22,4 Prozent) und Tirol (21 Prozent). Am schlechtesten mit Eigenkapital ausgestattet waren Betriebe in Wien (7,3 Prozent).

 

APA/red

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email