UNIBox: Der Weg in die digitale Nahversorgung

Die Unimarkt Gruppe sichert die Versorgung in ländlichen Gebieten dank innovativem Konzept.
© Unimarkt Gruppe

Geschäftsführung der Unimarkt Gruppe, Dipl.-Kfm.(FH) Andreas Haider und Mag. Robert Knöbl

Insgesamt sind mehr als 600 Gemeinden ohne Nahversorger. Besonders im ländlichen Raum gestaltet sich die Versorgung aufgrund der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen mit den Waren des täglichen Bedarfs zunehmend schwierig. Nachdem Unimarkt bereits 2015 die Onlinevollversorgung mit Hauszustellung in ganz Österreich geschafft hat, ist dies jetzt auch für die Vorort Versorgung gelungen.
So ist die Unimarkt Gruppe der digitale Treiber im österreichischen Lebensmittelhandel und nimmt mit der neu-entwickelten UNIBox die Vorreiterrolle in der modernen Nahversorgung ein. „Die UNIBox ist ein Franchise-Store-Konzept, welches für die flächendeckende Vorort Versorgung mit Gütern des täglichen Bedarfs in ländlichen Räumen sorgt“, erklärt Andreas Haider, Geschäftsführer der Unimarkt Gruppe.
Mit Eröffnung der UNIBox am Bahnhof in Enns, welche 24/7 geöffnet ist, und Traun sowie Krenglbach werden aktuell drei UNIBoxen betrieben. Mit über 1.000 Artikeln wird ein vielfältiges Sortiment für den täglichen Einkauf und hochwertige Bio- und Frischeprodukte angeboten. Der Einlass erfolgt via App oder mit der in der App hinterlegten PAYBACK Karte.
Geografische Einschränkungen gibt es bei der UNIBox nicht und aufgrund der flexiblen Einsatzmöglichkeiten sind Standorte in ganz Österreich möglich. Im Geschäftsjahr 2021/22 sollen noch 30 UNIBoxen eröffnet werden.
 
APA/red

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email