Tourismusbranche: Stimmung durchwachsen

Die Buchungslage ist zwar befriedigend. Doch gestiegene Kosten bereiten Sorgen, so das Tourismusbarometer 2024.
Pexels

Touristiker blicken mit wachsendem Pessimismus in die nÀhere Zukunft

Der Unternehmensberater Deloitte hat mit der Hoteliervereinigung (ÖHV) wieder den Status Quo im Tourismus beleuchtet. Demnach belasten hohe Kosten, Personalmangel und die schwache Konjunktur. Die Stimmung ist durchwachsen, Investitionen werden wegen der Zinslast reduziert. Doch immerhin 60 Prozent der befragten Betriebe erwarten in der Sommersaison ein Umsatzplus, die Buchungslage sei zufriedenstellend. So gebe es auch Optimismus, aber auf schwachem Niveau.

Zwar sei die Zahl der Buchungen befriedigend, allerdings droht laut einem Viertel der Befragten in den kommenden Monaten eine schlechtere Preisdurchsetzbarkeit, ergibt das Tourismusbarometer 2024. An der Studie nahmen 218 Touristikerinnen und Touristiker teil. Die Untersuchung zeigt, dass es nach einer aufsteigenden Bewertung der Lage nach Corona nun wieder leicht nach unten geht – obwohl die Mehrheit der Betriebe mit der Wintersaison zufrieden war und mit steigenden UmsĂ€tzen rechnet.

Trotzdem drĂŒckt der Schuh an mehreren Stellen. „Österreichs Tourismusunternehmen stemmen sich gegen die schwache Wirtschaftslage“, so ÖHV-GeneralsekretĂ€r Markus Gratzer. Die Kostensituation gehe aber nicht spurlos an diesen vorbei: „Neun von zehn Betrieben berichten bereits von negativen Auswirkungen.“ 83 Prozent der befragten Tourismusunternehmen nehmen eine verĂ€nderte PreissensitivitĂ€t bei ihren GĂ€sten wahr.

„Die ökonomische Lage des Tourismus wird von den Unternehmen heuer mit einer Gesamtnote von 2,87 (auf einer Skala von 1 bis 5, Anm.) besonders kritisch bewertet. Nur im Coronajahr 2020 war man diesbezĂŒglich pessimistischer“, so Deloitte-Partner Andreas Kapferer. „FĂŒr die kommenden Monate befĂŒrchtet fast ein Drittel der Befragten, dass sich die Branche im eigenen Bundesland noch negativer entwickeln wird. Dem sollte man entgegenwirken, zumal der Tourismus aktuell die einzige KonjunkturstĂŒtze ist.“

Besonders optimistisch blickt man in Wien (Note 1,93) auf die kommende Saison, Schlusslicht bildet die Steiermark (2,83). Die Tiroler Betriebe liegen mit 2,42 im Mittelfeld.

Dem anhaltenden Personalmangel versucht man laut den Angaben mit verbesserten Arbeitsbedingungen entgegenzuwirken. „Die Tourismusbetriebe haben sich mit dem Personalmangel arrangiert und können immer besser darauf reagieren. Die jahrelange Arbeit, die in ein gutes Arbeitsklima und attraktivere Arbeitsbedingungen gesteckt wurde, trĂ€gt FrĂŒchte“, sagt Gratzer. „Das darf aber nicht ĂŒber die generelle Problematik hinwegtĂ€uschen. Wenn die Wirtschaft wie erwartet 2025 an Fahrt aufnimmt, wird der Personalmangel wieder drĂ€ngender werden“, fordert der Hoteliersvertreter eine „dringende umfassende Arbeitsmarktreform“.

Beim Thema KĂŒnstliche Intelligenz (KI) nehme die Branche eine „Vorreiterrolle“ ein. Vier von zehn Betrieben nutzen derzeit den Angaben zufolge KI-Anwendungen. Das bringe der Mehrheit Zeitersparnisse und eine schnellere Kommunikation mit GĂ€sten. KI biete dem Sektor Chancen, so Kapferer. „Durch entsprechende Anwendungen kann nicht nur die eigene ArbeitgeberattraktivitĂ€t gesteigert werden, auch die GĂ€ste profitieren von den maßgeschneiderten Urlaubserlebnissen, schnelleren Buchungen und einem besseren Service“, so der Berater. Es gelte hier am Ball zu bleiben.

 

apa

GefÀllt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner