Spätere Sperrstunde in Vorarlbergs Hotels

Übernachtungsgäste dürfen im westlichsten Bundesland bis 1 Uhr konsumieren.
© Posthotel Rössle in Gaschurn/Montafon

Restaurant des Posthotels Rössle in Gaschurn/Montafon

Die Landespolitik hat für die Vorarlberger und die Salzburger Hotellerie eine Ausnahme bei der Sperrstundenregelung geschaffen. Die aufgrund der Coronavirus-Pandemie verfügte Vorverlegung auf 22.00 Uhr (seit Freitag, den 25.9.) gilt seit Dienstag (29.9.) nicht mehr für Übernachtungsgäste von Hotels. Diese dürfen bis 1.00 Uhr konsumieren. Die Österreichische Hoteliervereinigung (ÖHV) begrüßte in einer Aussendung die „Reparatur der Covid-Verordnung“.

Die Branche hatte vehement auf eine Ausnahme gefordert, Hotelbetreiber im Montafon hatten eine Petition gestartet. Vorarlbergs ÖHV-Vorsitzende Heike Ladurner-Strolz sprach von einer „zielsicheren Verordnung“, die vermeidbare wirtschaftliche Folgeschäden reduziere. Es handle sich um „einen Rettungsanker für viele Betriebe“.

APA/red

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email