Oetker nach langjährigem Familienstreit geteilt

Teilung soll keine Auswirkungen auf Mitarbeiter des Pizza-Konzerns haben.
© Dr. Oetker GmbH

Rudolf-August Oetker, der Enkel des Firmengründers, hinterließ bei seinem Tod 2007 acht Erben aus drei Ehen

Der durch seine Tiefkühl-Pizza bekannte deutsche Oetker-Konzern wird nach Zwistigkeiten innerhalb der Eigner-Familie aufgespalten. „Mit dieser Entscheidung überwinden die Gesellschaftergruppen ihre unterschiedlichen Vorstellungen zur Führung und Strategie der Oetker-Gruppe“, wurde die Teilung begründet. „Die Entscheidung hat keine Auswirkungen für die Mitarbeiter rund 36.000 Mitarbeiter in den einzelnen Unternehmen der Oetker-Gruppe“, heißt es in der weiter.
Dabei übernehmen drei Oetker-Erben über eine neue Holdinggesellschaft das Geschäft mit Sekt und Wein („Henkell“ und „Freixenet“). Auch die Martin Braun Backmittel und die Chemische Fabrik Budenheim KG sowie der Online-Weinhändler Belvini.de gehen unter anderem an sie. Das traditionelle Pizza- und Nahrungsmittelgeschäft, die Konditorei Coppenrath&Wiese und die Radeberger Gruppe mit dem jüngst übernommenen Getränke-Lieferdienst Flaschenpost bleiben wie weitere Firmen bei den übrigen Gesellschafterstämmen.
Die acht Kinder des 2007 verstorbenen Rudolf August Oetker hatten Anteile am Konzern gehalten, in der Vergangenheit hatte es aber immer wieder Berichte über Streitigkeiten um den künftigen Kurs des Konzerns gegeben. Die drei jüngeren Geschwister Alfred Oetker, Carl Ferdinand Oetker und Julia Johanna Oetker können nun mit ihrer Holding einen eigenen Kurs steuern, die Trennungsvereinbarung soll noch heuer vollzogen werden.
Aus der Hotelgruppe gehen an die jüngsten Geschwister Alfred, Carl Ferdinand und Julia Johanna Oetker unter dem Namen Geschwister Oetker Beteiligungs KG die Oetker Hotel Management Company und das Hotel Le Bristol in Paris sowie das Chateau du Domaine St. Martin in Vence. Die anderen Gesellschafter behalten das Brenner’s Park Hotel in Baden-Baden und das Hotel du Cap-Eden-Roc in Antibes. Auch bleibt der gerade übernommene Getränkelieferdienst Flaschenpost bei den Gesellschafterstämmen um Richard Oetker.
 
APA/Red.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email