Großhändler Metro stark belastet

Umsatz sank im ersten Quartal 2020/21 um 16 Prozent auf 6,3 Mrd.
© metro.at/Klaus-Dieter Lächter

Der deutsche Lebensmittel-Großhändler Metro wird durch die Auswirkungen der Coronapandemie auf wichtige Kundengruppen belastet. Die behördlich verordnete vorübergehende Schließung von Restaurants und die Flaute in Hotels in vielen europäischen Ländern sorgten im ersten Quartal 2020/21 dafür, dass der Umsatz um 16 Prozent auf 6,3 Mrd. Euro einbrach, wie Metro mitteilte.

Der bereinigte operative Ertrag (Ebitda) gab um knapp 29 Prozent auf 376 Mio. Euro nach, unter dem Strich blieb von Oktober bis Dezember mit dem wichtigen Weihnachtsgeschäft ein Gewinn nach Minderheiten von 99 (Vorjahr: 121) Mio. Euro. Seine Jahresprognose bekräftigte der Konzern.

„Unser erstes Quartal ist erwartungsgemäß durch die zweite Covid-19-Welle geprägt“, bilanzierte Christian Baier, Co-Vorsitzender und Finanzvorstand. Die Pandemie werde „in den kommenden Monaten weiterhin noch Auswirkungen auf unser Geschäft haben“.

 

 

APA/Red.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email