Flughafen Frankfurt: Neuer Flugsteig erst 2026 in Betrieb

Der neue Flugsteig G ist fertig - soll allerdings aufgrund der Pandemie erst 2026 in Betrieb gehen, wenn die Passagierzahlen wieder steigen
©unsplash

Aktuellen Prognosen zufolge soll das Vorkrisenniveau 2026 deutlich übertroffen werden

Der neue Flugsteig G am größten deutschen Flughafen Frankfurt ist fertig und eigentlich so gut wie einsatzbereit. Trotzdem soll der neue Abschnitt aufgrund der Pandemie, die die Luftfahrtbranche immer noch massiv belastet, erst 2026 in Betrieb gehen. Dann soll auch das Terminal 3 endlich genutzt werden. Bis dahin bleibt Flugsteig G, über den jährlich rund fünf Millionen Fluggäste abgefertigt werden sollen, in einer Art Ruhezustand.

Nachdem der Flughafen Frankfurt mit einer jährlichen Passagierzahl von 70,5 Millionen Menschen erst 2019 den eigenen Rekord geknackt hat, hat die Pandemie tiefe Spuren hinterlassen. Zuletzt war die Zahl der Fluggäste auf 25 Millionen eingebrochen. Und das Tief werde sich wohl noch über einige Jahre ziehen, wie Fraport-Vorstandschef Stefan Schulteam Donnerstag bei einer Besichtigung des Flugsteigs G meinte: „Wir gehen davon aus, nach den jetzigen Prognosen, dass wir in 2026 das Vorkrisenniveau 70 Millionen Passagiere wieder deutlich überschreiten werden.“ Bis dahin reiche ein Betrieb über die beiden bestehenden Terminals vollkommen aus.

Sollten die Passagierzahlen wider Prognosen doch schnell wieder anziehen, wäre auch eine frühere Inbetriebnahme des Flugsteigs G kein Problem. Dafür würde man allerdings eine Vorbereitungszeit von etwa 12 Monaten benötigen. Den Bau hatte der Frankfurter Flughafenbetreiber übrigens vorgezogen, nachdem einige Billigfluggesellschaften Druck ausübten. Die Enge in den beiden bestehenden Abfertigungsgebäuden sollte damit spätestens 2022 beendet werden. Bei Bedarf könne man die Kapazitäten des neuen Flugsteigs zudem noch erweitern, sodass statt fünf bis zu sieben Millionen Passagiere jährlich darüber abgefertigt werden können.

APA/Red.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email