Falstaff Weinbar- und Cocktailbarguide 2021

Falstaff blickt im neuen Weinbar- und Cocktailbarguide 2021 bereits in die Zukunft, wenn der Tag wieder bei köstlichen Cocktails und hervorragenden Weinen ausklingen wird.
© Falstaff/Mila Zytka

Das praktische Kompendium des führenden Magazins für kulinarischen Lifestyle kehrt in bekannte Spots und entdeckenswerte Neueröffnungen ein und verrät, wo der After-Work-Drink am besten schmeckt. Im länderübergreifenden Gesamtranking punkten mit Isabella Lombardo, Max Riedel und Albert Trummer gleich drei rot-weiß-rote Ikonen der Barkultur. Insgesamt 20.000 Bewertungen aus der Falstaff-Community entschieden über die besten Cocktail- und Weinbars, denen Connaisseurs bei einer abendlichen Erkundungstour einen Besuch abstatten sollten.

„Die zahlreichen Neueröffnungen des letzten Jahres zeigen, dass die Barkultur im Umbruch ist und viel Raum für neue Konzepte besteht. Der neue Falstaff Weinbar- und Cocktailbarguide 2021 macht jetzt schon Vorfreude auf die Zeit nach der Pandemie und listet Adressen, die Cocktailliebhaberinnen und -liebhaber vormerken sollten“, meint Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam.

© Falstaff/Mila Zytka

Die besten im deutschsprachigen Raum

Max Riedel, der das Familienunternehmen bereits in elfter Generation führt, kann sich über den Sonderpreis für Barkultur freuen. Mit seinen Rebsorten-spezifischen Gläsern hat er die Trinkkultur neu definiert. Die neue Serie „Drink Specific“ umfasst sechs neu entwickelte Bargläser wie das Martini-Cocktailglas oder das Sour-Glas. Sie bringen den Geschmack raffinierter Cocktails optimal zur Geltung.

Im länderübergreifenden Ranking setzt sich Isabelle Lombardo vom Wiener „Lvdwig“ mit ihrer entspannt-heiteren Mixologie als Barfrau des Jahres durch, die zuvor Cocktails im „Procacci“, „Ai“ und „Cockpit“ mixte. Der gebürtige Steirer Albert Trummer wird als Botschafter für sein Schaffen auf zwei Kontinenten geehrt. Mit seiner New Yorker „Apotheke“ schuf er eine der ersten Konzept-Bars im Big Apple.

© Falstaff/Mila Zytka

Wein & Co punktet in Wien und Graz

Bei den Weinbars räumt Willi Klinger gleich doppelt ab. Das „Wein & Co Jasomirgottstraße“ in der Wiener City setzt sich als beste Weinbar in einer Vinothek durch. Das neue „Wein & Co Graz“ wird als beste Neueröffnung des Jahres ausgezeichnet.

Wermut, Negroni und Seelbach treffen den Geschmack

Negroni, der vergangenes Jahr seinen 100. Geburtstag feierte, wird von der Expertenjury als Cocktail des Jahres gekürt. Als Spirituose des Jahres feiert Falstaff Wermut, der lange ein Schicksal als „Cocktail-Diener“ fristete. Die neue Liebe zum Wermut hat eine eindrucksvolle Highball-Kultur entstehen lassen. Obwohl seine Legende entlarvt wurde, küren die Experten Seelbach zum Champagner-Cocktail des Jahres. Die Verbindung des Champagners mit würzig-süßem Bourbon sorgt für Perfektion und Frische, die über historische Zweifel erhaben sind.

Cocktailbars: Die Besten der Besten in Österreich

  • Bartender des Jahres: Attila Szellhofer, Burdock, Salzburg
    (Begründung: Die Festspielstadt hat einen Stardirigenten für das Genre „zeitgenössische Bar“ gefunden.)
  • Gastgeber des Jahres: Damir Busic, Liquid Diary, Innsbruck
    (Begründung: Die Güte dieser Trinkstätte lebt vom persönlichen Stil des Gründers, durch den sich unterschiedlichste Gäste zuhause fühlen.)
  • Innovativster Bartender des Jahres: Kan Zuo, The Sign, Wien
    (Begründung: Als Vorreiter in Sachen Cocktail-Delivery versorgte er die Barflys auch im Covid-Lockdown in den eigenen vier Wänden mit erlesenen Drinks.)
  • American Bar: Tür 7, Wien
    (Begründung: Bereits zum sechsten Mal wird das internationale Aushängeschild prämiert, das sich als einzige österreichische Bar auf der „50 Best Discovery“-Liste findet.)
  • Hotelbar: Seven North, Wien
    (Begründung: Eyal Shani hat auch in Wien einen „Place to be“ geschaffen.)
  • Restaurantbar: Hausbar, Wien
    (Begründung: Covid-19 hat die Pläne durchkreuzt: Aus der Cocktailbar wurde ein Restaurant mit exzellenter Cocktailbegleitung.)
  • Barjuwel: Stollen 1930, Kufstein
    (Begründung: Die in den Berg gehauene Bar mit den plüschigen Ohrensesseln und über 800 Gins ist ein Refugium für alle, die auch beim entspannten Fortgehen nicht auf Qualität verzichten wollen.)
  • Neueröffnung: Truth and Dare, Wien
    (Begründung: Kurz vor der Pandemie eröffnet, ist es eine spannende Bereicherung für die Wiener Barszene).
  • © Falstaff/Mila Zytka

Die besten Weinbars in Österreich

  • Klassische Weinbar: Meinl am Graben, Wien
    (Begründung: Im legendär gut sortierten Weinkeller mit über 2.000 Positionen, sind ein gutes Angebot glasweise und Jahrgangstiefe bis in die 1970er-Jahre kein Widerspruch.)
  • Weinbar in einer Vinothek, Wein & Co Jasomirgottstraße, Wien
    (Begründung: Der Raritätenkeller lässt Kennerherzen in dieser Institution höherschlagen, um den sich ein neues Gourmetzentrum etabliert hat.)
  • Weinrestaurant und -bistro: Mast, Wien
    (Begründung: Naturwein ohne Dogmatik und Küche auf der Höhe der Zeit sind die Hauptzutaten.)
  • Neueröffnung: Wein & Co, Graz
    (Begründung: Der reduzierte Entwurf von Herrmann Eisenköck lässt die 1.200 Stars im Grazer Weinparadies erstrahlen.)
  • Sonderpreis Special Selection: Selektion Vinothek Burgenland, Eisenstadt
    (Begründung: In der Schatzkammer gegenüber von Schloss Esterházy können Genießer den Reichtum der burgenländischen Rieden auch glasweise erkunden.)

Der Falstaff Weinbar- und Cocktailbarguide 2021 ist ab sofort im Falstaff-Shop um 9,90 Euro erhältlich. Weitere Informationen auf falstaff.com

© Falstaff/Mila Zytka
16. 12. 2020 / gab
Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email