Event: „Broadmoar by Johann Schmuck“

Fine-Dining-Geheimtipp für Gourmets aus ganz Österreich
© Raphael Nast

Gaumenfreuden bei „Natur hoch 3“

Im Restaurant „Broadmoar by Johann Schmuck“ im idyllischen Oisnitz in der weststeirischen Gemeinde St. Josef fand am 21. September 2021 ein außergewöhnliches Event in kleinem Rahmen statt. Unter dem Titel „Natur hoch 3“ drehte sich alles um den Genuss inmitten von Pferdekoppeln, regionaler Naturküche am Teller und Naturweine im Glas. Die rund 15 Gaumenfreuden von Spitzenkoch Johann Schmuck und die von Serviceleiter Joachim Retz dazu servierten Wein-Besonderheiten begeisterten Gourmets von Nah und Fern. Als Gastwinzer konnte man Dominik Machater aus St. Stefan ob Stainz begrüßen, der u. a. Besonderheiten wie den Pet Nat rosé oder seinen Rotwein aus Blauer Wildbacher-Traube kredenzte.

Das Event fand in gelungener Kooperation mit dem Branchenmagazin „Falstaff Profi“ statt – mit dabei waren auch die Geschäftsführer Alexandra Gorsche und Heimo Jessenko. Unter den Gästen befanden sich u. a. Eric Kletti (Kletti’s Genussboutique), Bastian Kaltenböck (Weingut Goedwinemakers), Carmen Lilek (Energie Steiermark), Versicherungsunternehmer Erich Kiedl, Dietmar Wolf (Kollitsch Immobilien) und Unternehmer Michael Koncar.

Über das Restaurant

Das „Broadmoar by Johann Schmuck“ befindet sich auf einem Pferdezuchtbetrieb und ist umgeben von Weiden und Wäldern in dem kleinen Ort Oisnitz in der Weststeiermark. Hier sieht man nicht nur die Natur, hier schmeckt man sie auch. Das ehemalige Wirtshaus wurde in kürzester Zeit zum Fine-Dining-Geheimtipp für Gourmets aus ganz Österreich. Johann Schmuck hat hier die perfekte Bühne für seine Naturküche gefunden. Gekocht wird Großteils mit dem, was die Bäche, die Wiesen und die Wälder rund um Oisnitz hergeben. Komplett unbeeindruckt von Trends, manchmal schräg, aber immer elegant und bodenständig könnte man Schmucks Linie bezeichnen, die er in einem Menü von rund 10 „Gaumenfreuden“ zu Tisch bringt. Serviceleiter Joachim Retz kredenzt dazu Newcomer, Naturweine, Altweinraritäten und Tropfen, die einfach Spaß machen. Das Ergebnis sind zwei Hauben von Gault Millau und 90 Punkte von Falstaff. Zwei neue Apartments laden zum Bleiben ein. RED./CH

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email