Digitales Gästebuch für Contact Tracing

In Salzburgs Gastronomiebetrieben können sich Gäste freiwillig registrieren lassen.
© Pixabay

Die Eintragung in das digitale Gästebuch erfolgt mittels QR-Code

In der Stadt Salzburg können Gäste von Gastronomiebetrieben freiwillig ihre Kontaktdaten mittels einer App für einen möglichen Corona-Ernstfall hinterlegen. In vier Restaurants kommt dieses digitale Gästebuch zur Erleichterung eines Contact Tracing bereits zur Anwendung.

Elly Gruber, Geschäftsführerin des Restaurants „Zum Zirkelwirt“ und drei weiteren Lokalen, hat mit der „QMApp Register“ bisher „sehr gute Erfahrungen“ gemacht, wie sie im APA-Gespräch schilderte. Bis zu 50 Prozent der Gäste würden die App anwenden.

Die Resonanz sei auch wetterabhängig. Regnet es und die Gaststube ist voll besetzt, registrierten sich mehr Leute als bei schönem Wetter, wenn der Gastgarten geöffnet ist. „Das Gute ist, die App ist freiwillig. Sie ist einfach zu nutzen, beruht auf Eigenverantwortlichkeit und vermittelt das Gefühl der Sicherheit“, sagte Gruber.

Zur Registrierung in das digitale Gästebuch ist auf kleinen Tischaufstellern unter dem Titel „Ihre Gesundheit ist uns wichtig“ ein QR Code vermerkt. Die Gäste geben im Browser ihres Mobilgerätes die Internetadresse ein oder scannen diese als QR Code. Anschließend füllen sie den Fragebogen online auf ihrem Smartphone oder Tablet aus und geben Daten wie Tischnummer, Name und Telefonnummer ein. Alternativ dazu kann auch der Wirt die Daten auf Ersuchen des Gastes digital notieren.

Besteht der Verdacht, dass ein Gast an dem Coronavirus erkrankt ist, kann der Lokalbetreiber die Daten die Behörden weitergeben – um abzuklären, ob für Personen, die an dem gleichen Tag wie der Infizierte das Lokal besucht haben, eine Ansteckungsgefahr bestanden hat.

Entwickelt hat die App mit dem digitalen Gästebuch der Salzburger IT-Experte Jens Reindl. „Die Daten sind verschlüsselt abgespeichert und können nur vom Account-Besitzer eingesehen werden“, erklärte der Inhaber der Firma „universalsolutions gmbh“ in Kuchl. Mit dieser Eigenregistrierung gewinne der Gastronomiebetrieb im Ernstfall wertvolle Zeit, weil die Gesundheitsbehörden rasch ermitteln könnten, wer sich wann und wo im Lokal zeitgleich aufgehalten hat.

APA/red

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email