Der Berg ruft die Gäste zum Neustart

Angekündigten Grenzöffnungen folgen nun intensive Marketingaktivitäten im Tourismus.
Schranz Management

Die Nasen- Mundmaske mit dem legendärsten Slogan der Berge ruft das neue Urlauben aus

Der Neustart nach dem großen Corona-Spuk steht an. Aus dem SMS-Workshop für „Services, die morgen wirken“ der Schranz Managemen GmbH entstammt der Vorschlag, vorerst die Berge zu den Gästen zu bringen. Mit einer Schutz-Maske, die mit dem legendären Titel „Der Berg ruft die Gäste und Freunde der Berge“ unaufdringlich aufmuntert und sie für einen Gedanken-Moment in die Berge versetzt.

Ein paar „Berg-Masken“, die im Kuvert an die Gäste gesendet werden, wirken anders, als eine nette E-Mail oder die typische Werbung. Die Masken signalisieren, dass präventive Vorkehrungen getroffen werden, dass professionelle Touristiker Smart-Holidays bereits umsetzen und der längst ersehnte Urlaub geplant werden kann – heißt es in der Aussendung des Unternehmens.

Die besten Masken-Bilder – mit dem Hashtag #Hotelname und #derbergruft – aus der Heimat der Gäste sollen im Facebook und auf Instagram das neue Urlauben ausrufen. Der Shop von http://www.Absatzplus.at kann die „Berg-Masken“ liefern.

Der Versand der Masken an die Stammgäste, begleitet vom besten Bild der Berge und ein paar optimistischen Zeilen, die das smarte und sichere Urlauben in den Hotels und Destinationen beschreiben, soll der aktuellen Situation eine positive Perspektive bieten und die Kompetenz der innovativen Touristiker/innen widerspiegeln. Einen Brief-Vorschlag, der so oder so ähnlich an die Gäste gesendet werden kann, sowie der Link für die Bestellung von „Berg-Masken“, liegt auf: http://www.schranz.com/smartholidaybriefe.

Also: Neustart starten, weil die Berge ob ihrer Weite eine geniale Voraussetzung für Smart-Holidays sind – rät Schranz Management. „Und zwar für die Stammgäste und für rund acht Million urlaubsreife ÖsterreicherInnen, die schnell und gezielt durch gute Kommunikation in Print- und den Sozialen Medien erreicht werden können.“

PA/red

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email