Anzeige

Schweizer Verbände gründen neue Tourismus-Ombudsstelle

Ab Juli steht die neue Dienstleistung den Gästen zur Verfügung

12.06.2024 13:47
LB
© Adobe Stock

Wenn das gebuchte Hotelzimmer verdreckt ist, die reservierte Führung abgesagt wird oder der Kellner im Restaurant stundenlang nicht einkassiert, kann es zum Streitfall zwischen Anbietern und Kunden kommen. Für solche Fälle haben die Verbände Hotelleriesuisse, Schweiz Tourismus, Gastrosuisse und die Interessengemeinschaft Parahotellerie eine neue Ombudsstelle gegründet.

Ab Juli steht die neue Dienstleistung den Gästen zur Verfügung, wie die beteiligten Organisationen am Mittwoch gemeinsam bekanntgaben. Sie soll zur zentralen Anlaufstelle werden für alle Anliegen aus dem Tourismusbereich im Zusammenhang mit Übernachtungen in einem Beherbergungsbetrieb, Dienstleistungen, Unterkünften, Gastronomie und anderen tourismusbezogenen Angeboten.

Eingegliedert ist die neue Ombudsstelle laut den Angaben im bestehenden Angebot des Ombudsmanns der Schweizer Reisebranche. Dieser sei seit 1990 als unparteiischer Vermittler zwischen Gästen und Reiseunternehmen tätig, allerdings bis jetzt vor allem für Touristen aus der Schweiz, die bei Reisen ins Ausland auf Probleme stoßen. Das neue Angebot ist hingegen spezifisch für inländische Gäste vorgesehen oder für solche, die von außerhalb in die Schweiz reisen.

Mit der neuen Ombudsstelle wollen die Verbände die Dienstleistungsqualität im Schweizer Tourismus und der Hotellerie und Gastronomie verbessern und das Vertrauen in den Schweizer Tourismus stärken. „Die Tourismusbranche verfolgt das Ziel, Gästen eine neutrale Plattform zur Klärung von Problemen und Konflikten zu bieten“, heißt es in der Mitteilung.

APA/Red.

Anzeige
Anzeige
Beitrag teilen

Das könnte Sie auch interessieren