Zeichen setzen gegen die Wegwerfgesellschaft

Austrian Airlines rettet Lebensmittel
© Unsplash

Mit einer neuen Initiative will Austrian Airlines ein Zeichen gegen Lebensmittelverschwendung setzen

Fluggäste der Austrian Airlines erhalten seit knapp einem Jahr mit der „Austrian Melangerie“ auf allen Austrian Europaflügen Speisen und Getränke in der Economy Class. Mittels Vorab-Analysen wird die Nachfrage an frischen Gerichten an Bord ermittelt. Dennoch kommt es immer wieder zu Abweichungen, sodass die nicht konsumierten Frischeprodukte entsorgt werden. Grund für diese massive Verschwendung sind die gesetzlichen Hygieneregeln.
Um diese Lebensmittelverschwendung zu reduzieren, startet Austrian Airlines mit der „Austrian Melangerie to go“ (AM2GO) eine Zero-Foodwaste-Initiative. Am 2.Feburar lanciert die heimische Airlines das „AM2GO“- Pilotprojekt auf längeren Europaflügen Richtung Österreich.
Fluggäste können fortan kurz vor der Landung in Wien die bis dahin nicht konsumierten, geladenen Frischeprodukten aus dem Sortiment als „Melangerie-Sackerl“ zu eine vergünstigten Preis erwerben. So wird für einen kleinen Beitrag je nach Verfügbarkeit ein oder zwei Produkte in einem Papiersackerl zusammen mit Holzbesteck ausgegeben. Die Passagiere können die vor der Entsorgung geretteten Speisen nach Ankunft in Wien zu Hause oder als Stärkung zur Weiterreise genießen.
Das Ziel dieser Neuerung ist es, die Lebensmittelverschwendung zu reduzieren, jedoch ohne dabei aktiv auf das Speiseangebot für die Fluggäste einzugreifen und dieses zu verringern. Das Angebot an „Melangerie-Sackerln“ setzt allerdings voraus, dass am jeweiligen Flug vor der Landung in Wien noch unverkaufte Frischprodukte an Bord sind. Im Rahmen der Testphase soll „AM2GO“ laufend angepasst und auf weitere Strecke ausgerollt werden.
Details zur „Austrian Melangerie“, die auf die Verwendung regionaler, saisonaler, ökologischer und fair produzierter Lebensmittel setzt, sowie die aktuelle Menükarte sind unter https://www.austrian.com/at/de/austrian-melangerie zu finden.
 
 
PA/ Red.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email