Wien ist um einen Bier-Hotspot reicher

Laut Brauhof Wien handelt es sich um ein erstes 360° Gastro-Konzept in einer europäischen Hauptstadt.
© Brauhof Wien (5)

„Hopfen und Malz, Gott erhalt’s“ und „Ein guter Trunk macht Alte Jung“: Das kann man in alten Lettern an der Decke des kürzlich eröffneten Brauhof Wien auf der äußeren Mariahilferstraße lesen. „Die Gemälde haben wir beim Umbau zufällig entdeckt und entgegen unseren Plänen so belassen“, erklärt Betriebsleiter & Biersommelier Moses Draxl. „Sie stammen  aus dem 19. Jahrhundert, als der Hotelier Josef Holzwarth als neuer Besitzer hier sein Hotel errichtete.“

Nach Biergeschichte klingt auch der Name, der an den Stiegl Brauhof erinnert. Diesen beherbergte das Gebäude ab 1938. Dass hier nicht nur gespeist, sondern auch genächtigt wurde, ist ein weiterer historischer Fakt, der den Brauhof umgibt. Die beiden hinteren Trakte des eindrucksvollen Gebäudes aus der späten Gründerzeit wurden bereits 1680 als Beherbergungsbetrieb genutzt.

Neues Gastrokonzept auf 4600 Quadratmetern

Heute ist mit einem ganzheitlichen Bierkonzept – bestehend aus Hotel, Restaurant mit Biergarten, Brauerei und Bierkompetenzzentrum – ein Paradies für Bierliebhaber auf 4600 Quadratmetern entstanden: im Industrial Style, dessen moderne Elemente Großstadtflair mit Ecken und Kanten in die historischen Mauern bringen sollen.

Eisenträger finden sich im Gastraum als Raumteiler und Stehtische wieder. Als Querbalken thronen sie über der Schankanlage. „Unser Ziel war es, den Gästen beim Betreten das Gefühl zu geben, dass hier immer schon alles so war, wie es ist“, erzählt Draxl. Und auch die schweren Eisentraversen erzählen Geschichte. Sage und schreibe 16 Tonnen brachte man aus einem 120 Jahre alten Dampfkraftwerk hierher und baute sie zu Deko-Elementen um. Mit all den ausgesuchten „Ausstellungsstücken“, etwa einem Original-Cola Automaten aus den 1930er Jahren oder einem im Raum lehnenden Motorrad, wirkt der Brauhof Wien ein wenig wie ein Panoptikum.

Wohin man auch blickt, überall trifft Alt auf Neu. Im geräumigen Biergarten lacht den Gästen neben dem modernen Springbrunnen eine Statue des Heiligen Florian, dem Schutzpatron der Bierbrauer, entgegen. Wie in einer Bildergalerie des Bieres lassen rund 400 historische, moderne und künstlerische Fotografien rund ums Bier die Besucher in Biergeschichte schwelgen.

Ein Stück Natur hat man sich mit der riesigen lebendigen Mooswand ins Innere des Gebäudes geholt. Das sorgt für ein angenehm feuchtes und frisches Raumklima.

Vorreiterrolle bei Craftbeer-Trend

Für angenehme Atmosphäre im Inneren sorgt dann auch das Bier frisch vom Fass. In der hauseigenen Brauerei entstehen auf einer 10 Hektoliter Brauanlage von Caspary neben dem Brauhof Hauszwickl drei weitere Hausbiere von Braumeister David Liska, die anschließend in 150 HL-Lagertanks trinkfertig reifen. Das bunte Treiben im Inneren kann man von der Straße aus und auch direkt vom Schankraum durch die großen Fensterfronten beobachten. Beim weiteren Blick durch den Schankraum lässt die knapp fünf Meter lange Kühlschrankfront gegenüber des einsehbaren Glaskühlhauses, in dem die Fässer gelagert werden, das Herz der Bierliebhaber höher schlagen. Mehr als hundert Flaschen- und Dosenbiere lassen hier kaum Wünsche offen.

„Bei der Planung des Brauhof Wien war unser Ziel, den wachsenden Craftbeer-Trend zu begleiten und gleichzeitig in Wien – und auch europaweit – eine Vorreiterrolle einzunehmen“, hebt Draxl hervor. „Als diplomierter Biersommelier weiß ich mit meinem Team zwar viel über Bier, aber zu wenig vom Brauen. Deshalb haben wir uns für diesen Teil die Salzburger Spezialitätenmanufaktur Kaltenhausen als kompetenten Partner ins Boot geholt.“ Die Unterlage zum Bier besteht aus „klassischer Wiener Küche – vom Wiener Schnitzel bis zum Zwiebelrostbraten – mit Street Food Einschlag, wie Burger, Sandwiches und Spare Ribs“, so der Unternehmer weiter. Besonders angenehm speisen lasse es sich im weitläufigen Gastgarten, der dank der hoch gewachsenen denkmalgeschützten Kastanienbäume auch im Hochsommer angenehm kühl ist.

Bierkompetenz erwerben

Zum Bier-Gesamtkonzept des Brauhofs gehört neben dem Genuss wie gesagt auch das Übernachten in bierigem Ambiente. Wer während seines Wien-Aufenthalts gerne tiefer in die bierige Materie eintauchen möchte, hat ab Herbst dazu die Möglichkeit. Das hauseigene Bierkompetenzzentrum bietet ein großes Angebot: Von Verkostungen über Schulungen bis hin zur Biersommelier-Ausbildung wird hier alles unter einem Dach angeboten.

PA/red

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email