Umsatzeinbußen für Corona Bier?

Gleichzeitig wird von Lokalen Werbung auf Kosten Erkrankter gemacht...
© pixabay

Corona bedeutet auf Spanisch Krone

Verschiedene Medien bestätigen den Verdacht: Die mit dem neuartigen Virus namensverwandte Biermarke Corona erleidet momentan Verluste. Schuld daran, so macht es allen Anschein, ist, dass Leute die Krankheit zunehmend mit dem Gebräu in Verbindung bringen.

Aufgrund der kronenähnlichen Spitzen, die auf dem „Corona“-Virus sitzen, wurde dieser nach dem lateinischen (wie auch spanischem) Wort für Krone benannt.

Wie den „Google Trends“ zu entnehmen ist, ist auf der Suchplattform die Anfrage „Corona Beer Virus“ Mitte Jänner vermehrt aufgekommen.

Werbung auf Kosten Erkrankter

Selbst umstrittene Werbung um Covid-19 – so die wissenschaftliche Bezeichnung des Virus –  wird in Zusammenhang mit dem mexikanischen Bier gemacht.

Die neuseeländische Bar „House on Hood“ http://houseonhood.co.nz sorgt etwa mit einer Facebook-Werbung für Empörung. In der Anzeige sind auf einem Bild zwei Männer in Schutzanzügen zu sehen, die sich mit Bieren der Marke Corona zuprosten.

„Schaden fürs Image“

„Mit dieser Werbung soll vor allem die Reichweite des Unternehmens erhöht werden, aber das kann schnell nach hinten losgehen. Zwar erregt die Anzeige momentan viel Aufmerksamkeit, aber das hat nachhaltig keinen guten Effekt auf das Image der Marke. Außerdem ist Corona sicher nicht einverstanden damit, dass ihr Produkt auf diese Weise beworben wird“, betont Corona Marketing-Experte Khoa Nguyen gegenüber pressetext.

Eigentümer dementiert Berichte über Bierverzicht

Der US-Eigentümer von Corona-Bier hat Medienberichte zurückgewiesen, wonach 38 Prozent der US-Bürger wegen des neuartigen Coronavirus aus China vor einem Kauf der Marke zurückschrecken. „Unsere Gedanken und Gebete sind bei allen, die von dem schrecklichen Virus betroffen sind“, erklärte der Chef von Constellation Brands, Bill Newlands. Doch das Geschäft mit dem Corona-Bier sei davon nicht betroffen.

In einer Erhebung der PR-Agentur 5W hatten zuvor 38 Prozent von 737 Befragten ihren Verzicht auf das Bier erklärt. Bei 16 Prozent herrschte demnach Verwirrung, ob es eine Verbindung zwischen Corona-Bier und dem Coronavirus gab. Laut dem Marktanalyse-Unternehmen YouGov fiel die Beliebtheit des Biers von 75 Prozent Anfang Jänner auf 51 Prozent Ende Februar.

APA/PA/Red

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email