Ticket-Schlichtungsstelle: 1,1 Mio. Euro für Reisende 2021

Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl rückläufig
©unsplash

Die österreichische Agentur für Passagier- und Fahrgastrechte (apf) setzt sich für Reisende im Bahn-, Bus-, Schiffs- und Flugverkehr ein

In gut 2.700 außergerichtlichen Schlichtungsverfahren konnte die österreichische Agentur für Passagier- und Fahrgastrechte (apf) im vergangenen Jahr rund 1,1 Millionen Euro an Reiseentschädigungen erwirken. Das entspricht zwar einem deutlichen Rückgang im Vergleich zum Rekordjahr 2020. Dennoch zog die Agentur, die sich für Reisende im Bahn-, Bus-, Schiffs- und Flugverkehr einsetzt, in ihrem heute veröffentlichten Jahresbericht eine positive Bilanz.

2021 gingen 2.896 schriftliche Schlichtungsanträge bei der apf ein. Davon konnten 2.702 Fälle abgeschlossen werden. Im ersten Coronajahr 2020 waren es noch rund 4.600 Fälle mit einer erstrittenen Summe von gut 1,7 Mio. Euro gewesen. „Angesichts des starken Rückgangs an Verfahren, ist dieses Ergebnis mehr als zufriedenstellend“, so Maria-Theresia Röhsler, Leiterin der apf, in einer Aussendung. Mit gut 1.200 Anträgen wies nicht ganz die Hälfte der Fälle einen Bezug zur Coronapandemie auf.

Flug-Annulierungen als größter Streitpunkt

Fast alle der insgesamt 1,1 Mio. Euro schweren Reiseentschädigungen entfielen 2021 auf den Flugsektor mit rund 1,09 Mio. Euro, gefolgt vom Bahnbereich mit rund 54.000 Euro und dem Busbereich mit etwa 1.300 Euro. Der Hauptgrund dafür waren die vermehrten Flug-Annulierungen im vergangenen Jahr. Ganze 76,6 Prozent der Verfahren sind darauf zurückzuführen. 17,1 Prozent der Streitfälle kamen aufgrund von Verspätungen zustande, 4,8 Prozent waren Nichtbeförderungen. Ohne Einigung blieben nach Angaben der apf nur vier Prozent der Verfahren.

Im Bahnbereit konnten ebenfalls etwa 94 Prozent der Schlichtungsverfahren durch die Agentur gelöst werden. Etwa die Hälfte (47,8 Prozent) aller Fälle bezog sich hier auf verhängte Strafen, etwa im Zusammenhang mit fehlenden oder nicht korrekten Tickets. Eine Ticketerstattung forderte ein weiteres Drittel.

Die apf bietet zu zahlreichen Fragen kostenlose außergerichtliche Schlichtungsverfahren an. Die Servicestelle des Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) ist als Abteilung bei der Schienen-Control GmbH angesiedelt.

APA/Red.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email