Steigenberger-Hotels hat Expansionspläne

Trotz Coronakrise will die Hotelgruppe bis 2026 auf 500 Betriebe anwachsen.
© Deutsche Hospitality

Thomas Willms, CEO der Deutschen Hospitality

Die Steigenberger-Hotels weiten unter ihrer neuen chinesischen Führung frühere Expansionspläne noch aus. Bis 2026 soll die Steigenberger-Dachgesellschaft Deutsche Hospitality auf 500 Hotels wachsen, kündigte ihr Chef Thomas Willms gegenüber der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (7.4.) an.

Die Holding war im November vergangenen Jahres für rund 700 Millionen Euro von der chinesische Huazhu Gruppe übernommen worden. Aktuell betreibt sie 120 Häuser, 30 weitere sind im Bau. In Wien und Krems befindet sich jeweils ein Beherbergungsbetrieb der Steigenberger-Hotelgruppe, in Wien zusätzlich eines der Marke „Maxx by Steigenberger“. Bisher waren 250 neue Häuser angepeilt, die laut Willms nun allein in Europa und dem Mittleren Osten entstehen sollen. Dazu komme noch einmal die gleiche Anzahl von Häusern in Fernost mit dem Schwerpunkt China. Der umkämpfte US-Markt sei als Teil eines globalen Hotelunternehmens für die Zukunft eine Option, sagte Willms der Zeitung.

Zu den Marken Steigenberger, Intercity-Hotels, Jaz in the City und Maxx by Steigenberger hat das Unternehmen die dänische Budget-Marke Zleep übernommen, die im Jahr 2022 ihr erstes deutsches Hotel in Hamburg eröffnen soll. Am Frankfurter Flughafen ist die Kette bereits vertreten, baut dort aber zusätzlich ihr künftig größtes Haus mit einem Ballsaal für 3.000 Teilnehmer.

APA/red

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email