Spargel-Ernte ist in Niederösterreich angelaufen

Suche nach Erntehelfern gestaltet sich schwierig, ein Sonderkontingent für Saisonkräfte aus Drittstaaten wird in Aussicht gestellt.
© Pixabay

Rund 15 bis 20 Prozent der Spargel-Ernte gehen normalerweise an die Gastronomie

Wetterkapriolen in den vergangenen Wochen haben den Start um rund zwei Wochen verzögert, größere Mengen werden für das kommende Wochenende erwartet. „Beim grünen Spargel gibt es Frostschäden“, sagte Werner Magoschitz, Obmann des Vereins Marchfeldspargel. Die Suche nach Erntehelfern bleibe schwierig. Zu den 550 Plätzen für Saisonkräfte aus Drittstaaten in Niederösterreich soll ein Sonderkontingent für 90 Personen kommen.

Die Vegetation sei heuer rund zwei Wochen im Rückstand, berichtete Magoschitz. Vor einigen Tagen ist im Marchfeld die Ernte aus Kulturen mit speziellen Vorkehrungen wie Folientunneln gestartet. Während derzeit noch kleine Mengen an den Lebensmittelhandel und zum Teil auch an die Gastronomie geliefert werden, steht die Haupternte noch bevor. Das Wachstum des Spargels ist sehr stark von der Temperatur abhängig: „An einem heißen Tag sind es fünf Zentimeter, an einem kalten Tag nur fünf Millimeter“, erklärte Magoschitz gegenüber derAPA.

Ausfälle durch Lockdown

Restaurants im Osten des Landes fallen derzeit durch den Lockdown laut dem Spargelbauer als Abnehmer fast zur Gänze aus, im Westen ist die Nachfrage größer. Rund 15 bis 20 Prozent der Ernte gehen normalerweise an die Gastronomie, im Vorjahr sei Corona-bedingt „maximal 20 Prozent“ der Menge eines durchschnittlichen Jahres dorthin verkauft worden. In den Geschäften konkurriert österreichischer Spargel mit günstigeren Produkten aus dem Ausland. Die Nachfrage nach heimischer Ware sei im Vorjahr deutlich größer als sonst gewesen, berichtete der Obmann des Vereins mit 14 Mitgliedsbetrieben: „Der Lebensmittelhandel und Hofläden haben Ausfälle in der Gastronomie kompensiert.“

Schwierig gestaltet sich nach wie vor die Suche nach Erntehelfern. Rund ein Drittel des benötigten Personals sei schon da, berichtete der Obmann des Vereins, dessen Betriebe rund 1.000 Mitarbeiter für 500 Hektar brauchen. Von den bisher genehmigten insgesamt 3.076 Plätzen für Saisonkräfte aus Drittstaaten entfallen 550 auf Niederösterreich. Bereits im Jänner habe es allerdings 2.000 Anträge dafür gegeben, berichtete Magoschitz. „Wir würden mehr Kontingentplätze brauchen“, betonte der Vereinsobmann. „Bei insgesamt 60 Prozent der österreichischen Gemüseanbauflächen in Österreich stehen uns nur 18 Prozent des Erntehelferkontingents zur Verfügung“, rechnete er vor.
Walter Medosch, Generalsekretär der Landarbeiterkammer, verwies auf APA-Nachfrage in Sachen Sonderkontingent auf eine Übereinkunft mit der Landwirtschaftskammer auf 90 Plätze. Eine entsprechende Verordnung ist Sache des Arbeitsministeriums.
Im Vorjahr wurden wegen der Corona-bedingten Grenzsperren Erntehelfer per Flugzeug aus Rumänien, der Ukraine und dem Kosovo nach Österreich gebracht. Heuer haben sich die Betriebe im Marchfeld u.a. mit einem Schutzkonzept vorbereitet. Das Personal wird bei der Anreise und mindestens einmal pro Woche getestet. Um das Risiko von Corona-Ansteckungen zu minimieren, wohnen die Mitarbeiter am Hof.

Das Ende der Spargelernte ist übrigens jedes Jahr fix: Gestochen wird bis maximal 24. Juni, dem Johannistag.

APA/red

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email