Schweizer Gastronomie in existentieller Krise

Branchenverband: Zwei von fünf Betrieben dürften für immer schließen.
© Unsplash

Symbolbild

Die Schweizer Gastronomie ist wegen der Coronapandemie in einer existenziellen Krise. Eine Umfrage von GastroSuisse zeigt, dass die Hälfte der Betriebe in ernsten finanziellen Schwierigkeiten steckt. Viele dürften nicht überleben.

Zwei von fünf Betrieben dürften das Winterhalbjahr nicht überstehen und für immer schließen. Damit wären 100.000 Arbeitsplätze in Gefahr. „Das Gastgewerbe steht kurz vor dem Kollaps“, sagte GastroSuisse-Präsident Casimir Platzer am Dienstag in Zürich.

Während der Sommermonate hätten viele Betriebe noch einigermaßen gut verdient. Doch seit Beginn der zweiten Welle habe sich die Lage dramatisch verschlechtert. Er wolle nicht schwarzmalen, aber es brenne. „Viele Unternehmen haben überhaupt keine Perspektive mehr.“

Die Toggenburger SVP-Nationalrätin und Gastronomin Esther Friedli hat ebenfalls kaum mehr Gäste. „Was wir in den letzten zehn Tagen erleben, betrifft mich sehr“, sagte sie. „Die meisten Menschen meiden den Restaurantbesuch. Die Umsätze sind eingebrochen.“

Dies betreffe nicht nur die Betriebe in der Stadt sondern auch jene auf dem Land. Die Leute würden sich ja nach wie vor treffen, aber nun halt einfach zuhause statt im Restaurant.

Weitere Verschärfungen

Der Bundesrat wird am Mittwoch (28.10.) voraussichtlich weitere Verschärfungen bekanntgeben, die auch die Gastrobranche betreffen dürften. Platzer befürchtet das Schlimmste. „Ich hoffe, dass die Landesregierung unsere Branche nicht komplett an die Wand fährt.“

„Komplett an die Wand fahren“ beinhaltet für ihn in erster Linie einen weiteren Lockdown oder einen Mini-Lockdown. Auch eine Sperrstunde, noch größere Mindestabstände und niedrigere Personenobergrenzen seien fatal für die Betriebe. Solche Verschärfungen würden eine Konkurswelle auslösen.

Die Covid-Kredite sind in vielen Betrieben aufgebraucht. Die Branche fordert deshalb einen sofortigen Rettungsplan. Es brauche Härtefallmaßnahmen sowie einen Ausbau der Kurzarbeit.

„Wir haben natürlich Verständnis für gewisse Maßnahmen“, sagte Platzer weiter. Die Gastronomie sei aber nicht der Pandemietreiber. Es sei erwiesen, dass die meisten Ansteckungen nicht im Restaurant passieren würden. Die Ansteckungsgefahr sei gering.

 

APA/Red

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email