Regionale Herkunft immer gefragter

Mit dem "SalzburgerLand Herkunfts-Zertifikat" soll dem Wunsch vieler Menschen entsprochen werden.
©www.wildbild.at

v.l.n.r.: GĂŒnther Hinterholzer (Regionaler Verkaufsdirektor HofbrĂ€u Kaltenhausen), Landesrat Josef Schwaiger, Walter Scherb (GeschĂ€ftsfĂŒhrer von Gasteiner Mineralwasser), Gerald Reisecker (GeschĂ€ftsfĂŒhrer Agrarmarketing Salzburg)

Um zu beleuchten, welche Bedeutung der Trend “Lebensmittel aus der Region” im Bundesland Salzburg einnimmt, haben Gasteiner Mineralwasser, HofbrĂ€u Kaltenhausen und Agrarmarketing Salzburg das Online-Marktforschungsinstitut Marketagent.com beauftragt. Befragt wurden 139 SalzburgerInnen zwischen 14 und 69 Jahren zu ihren Konsumvorlieben sowie zu ihren Einstellungen zu regionalen Produkten im Handel und der Gastronomie.

Luft nach oben in Gastronomie

In der Studie zeigte sich, dass RegionalitĂ€t fĂŒr die Menschen in Salzburg vor allem ein “Muss” bei Fleisch und Wurstwaren (84,2%), Eiern (80,6 %), Milch (77%), sowie Obst und GemĂŒse (75,5%) ist. Sie belegt, dass beim tĂ€glichen Einkauf RegionalitĂ€t oft entscheidend ist. Doch wie sieht es in der Gastronomie aus? Hier besteht, insbesondere im Vergleich zum Lebensmitteleinzelhandel, noch Luft nach oben, geht aus der Studie hervor.
WĂ€hrend knapp 80 % der SalzburgerInnen im Supermarkt bereit sind, fĂŒr regionale Lebensmittel tiefer in die Tasche zu greifen, wĂŒrden dies beim Restaurantbesuch lediglich 66 % der Befragten in Betracht ziehen. 62 Prozent der Befragten kritisierten im Zuge der Erhebung zudem, dass in der Gastronomie „eher nicht“ (47,5%) oder â€žĂŒberhaupt nicht ausreichend“ (14,4%) auf die Herkunft der verwendeten Produkte hingewiesen wird.
„Es besteht ganz klar Handlungsbedarf“, hebt Gerald Reisecker, GeschĂ€ftsfĂŒhrer Agrarmarketing Salzburg hervor und ergĂ€nzt: „Um den Stellenwert der regionalen Erzeugnisse in der Gastronomie zu heben, sind klare Maßnahmen, etwa in Form einer freiwilligen Herkunfts-Kennzeichnung von Hauptzutaten, gefragt.“

Initiative “Salzburg schmeckt”

Im Zuge der StudienprĂ€sentation wurde auch die neue Initiative „Salzburg Schmeckt“ vorgestellt. Walter Scherb, GeschĂ€ftsfĂŒhrer von Gasteiner Mineralwasser, dazu: „Salzburger Restaurants, GasthĂ€user, Jausenstationen und Hotels sind fĂŒr regionale Lebensmittelproduzenten eine wichtige BrĂŒcke zu den Konsumentinnen und Konsumenten. Mit dem Projekt ‚Salzburg schmeckt‘ möchten die Unternehmen Gasteiner Mineralwasser, HofbrĂ€u Kaltenhausen und das Agrarmarketing Salzburg einigen dieser Betriebe eine BĂŒhne bieten und dabei die regionalen Besonderheiten und die Vielfalt unserer Gastronomie sichtbar machen. Rund 55 Salzburger Gastronomiebetriebe werden in den kommenden Monaten medial vorgestellt.“
Landesrat Josef Schwaiger ergĂ€nzt: „Das Salzburger Land steht fĂŒr hochwertige regionale Lebensmittel und Lebensmittelhandwerk auf hohem Niveau. Mit dem ,SalzburgerLand Herkunfts-Zertifikat’ erfĂŒllen wir nun den Wunsch vieler Menschen nach dem UrsprĂŒnglichen und schaffen Vertrauen, indem wir Produkte aus kleinstrukturierter, familiengefĂŒhrter Landwirtschaft sowie klein- und mittelstĂ€ndischen Unternehmen aus der Region fĂŒr den Konsumenten klar erkennbar machen. Herkunft, QualitĂ€t und Ehrlichkeit prĂ€gen diese Lebensmittelauszeichnung.“
NĂ€here Infos zur Initiative Salzburg: www.salzburgerlandwirtschaft.at
 
PA/red

GefÀllt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner