Prosecco-Automat in London sorgt für Ärger

Laut italienischen Weinproduzenten darf der Schaumwein nur aus Flaschen ausgeschenkt werden.
© Pixabay

Prosecco-Weintrauben-Anbau in der Region Venetien

Ein „Prosecco-Automat“, der Gläser mit dem bekannten italienischen Sprudelwein in einer zentralen Londoner Straße ausschenkt, sorgt für Empörung in Italien. Der Automat, der von der renommierten Weinbar „Vagabond Wine“ installiert wurde, treibt das norditalienische Konsortium zum Schutz des Prosecco auf die Barrikaden. Es kündigte eine Klage zum Schutz der britischen Konsumenten an.

Die „Automatic Prosecco Machine“ (APM) ist vorerst ein Unikum in London, weitere könnten jedoch bald installiert werden. Der gelbe Automat schenkt Gläser mit Prosecco aus. Laut den italienischen Weinproduzenten darf Prosecco nur aus der Flasche ausgeschenkt werden. Kunden, die vom Automaten Prosecco trinken, könnten die Etikette des Weins nicht lesen und die Qualität des Produkts nicht bewerten.

Der Präsident des Konsortiums zum Schutz der Prosecco-Qualität, Stefano Zanette, sprach in einer Presseaussendung von einem „Betrug auf Kosten englischer Konsumente“. Er beklagte einen schweren Imageschaden für den echten italienischen Prosecco. Die Herkunftsregion des norditalienischen Schaumweins war im vergangenen Juli zum Weltnaturerbe der UNESCO erklärt worden.

Seit dem Jahr 2010 gilt Prosecco als geschützte Herkunftsbezeichnung für italienische Schaumweine („Spumante“) und Perlweine („Frizzante“) aus den italienischen Provinzen Venetien und Friaul-Julisch Venetien. Das Spitzenprodukt unter den Proseccos mit DOCG-Siegel wird in 15 Gemeinden im hügeligen Dreieck zwischen Vittorio Veneto, Conegliano und Valdobbiadene in der Provinz Treviso angebaut. Auf 6.500 Hektar arbeiten 3.200 Winzer und 170 abfüllende Betriebe.

APA/red

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email