„Pocket Cocktails“ für unterwegs

Der niederösterreichische Gastronom Kristian Teofilovic startet mit einem neuen Konzept.
© Kiko & Son Pocket Cocktails e.U.

Pocket Cocktails

Nachdem Kristian Teofilovic 22 Jahre lang in der gehobenen Gastronomie tätig war, wollte er sich eigentlich umschulen lassen und etwas ganz anderes machen. Sein Sohn bewog ihn jedoch dazu in der Barszene ein neues Konzept zu entwickeln: Cocktails sollen nicht nur in Bars getrunken werden können, sondern auch während des Flanierens in der Fußgängerzone oder bei einer Veranstaltung. Teofilovic begann in der Folge über sein Unternehmen Kiko & Son Cocktails in recyclefähigen Kunststoffbags anzubieten, die aus nachwachsenden Rohstoffen produziert werden. Auch die mitgelieferten Strohhalme sind kompostierbar. Denn der Gastronom möchte einen möglichst kleinen Öko Fußabdruck hinterlassen. So wurde der „Pocket Cocktail“ geboren. Dieser avancierte durch sein Erscheinungsbild bald zum Selfie- und Publikumsmagnet.

Pocket Cocktails
So sehen „Pocket Cocktails“ aus

Für das Anbieten seiner „Cocktails to go“ entwickelte Teofilovic zudem eine mobile Bar. Er nannte sie „First-full-equipped-American-Bar-Waggon“. Damit kann sein neues Produkt bei Open Air Konzerten, Festivals und Privatveranstaltungen genutzt werden. Die „Pocket Cocktails“ können von Montag bis Donnerstag zwischen 12 und 18.30 Uhr in seinem Bar-Waggon auf der Freyung in Wien probiert werden. Weitere Informationen unter www.pocket-cocktails.com

 

red/TL

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email