ÖHV: Jännerloch bis März

Der neue ÖHV-Präsident präsentiert aktuelle Branchenumfrage und erhebt Forderungen.
ÖHV

Der neue ÖHV-Präsident Walter Veit

Nach Manuela Reitterer übernimmt Walter Veit, Inhaber des ****S Hotel & Zirbenspa Enzian sowie der Mankei Alm in Obertauern, das Präsidium der Österreichischen Hoteliervereinigung. Und startet seine Amtszeit gleich mit einer Präsentation einer brisanten Umfrage. Die zeigt, dass die Jänner-Auslastung von 72 Prozent vor Corona auf 34 Prozent gefallen ist. Im Februar beträgt sie 47 Prozent statt 81 Prozent, im März 43 statt 73 Prozent. Am treuesten seien noch die österreichischen Gäste: Dort wurden nur 6 Prozent weniger gezählt. Aus Deutschland kamen 26 Prozent weniger, aus den anderen EU-Staaten 39 Prozent weniger Gäste. Dementsprechend seien 4 Prozent der Hotels bereits coronabedingt geschlossen. Weitere 11 Prozent fassen diese Möglichkeit ins Auge.
Veit fordert daher bessere Hilfe von Bürokratie und Politik. Die bestehe nicht unbedingt in mehr Geld, sondern in schnellem Handeln und praxisnahen Regelungen. „Kommt die Liquidität erst in den Unternehmen an, wenn der Antragsteller in Konkurs geht, ist es zu spät“, führt der ÖHV-Präsident etwa das manchmal überlange Warten auf Hilfsgelder an. „Dass uns die Infektionszahlen nach Silvester um die Ohren fliegen, wenn wir die Gäste um 22 Uhr aus dem kontrollierten Umfeld bei professionellen Gastgebern hinauskomplimentieren, war von Anfang an klar. Da hätten viele Infektionen vermieden werden können“, nennt er ein weiteres Beispiel. Aber auch um mehr Geld wird man nicht herumkommen.  „Die Infektionszahlen steigen ins Endlose, die Hotels sind beinahe leer. Wenn der Bund bei den Förderungen nicht nachjustiert, gibt es ein unschönes Erwachen“, ist sich der Branchenvertreter sicher.
 

Branche soll attraktiver werden

Wenn die Krise dann einmal vorbei ist, soll die Branche richtig brummen. Dafür will Veit an allen Hebeln ansetzen. „Wir werden aufzeigen, was die Branche alles bietet, und überall besser werden: in der Lehre, in den Tourismusschulen, bei den Unterkünften, bei der Arbeitszeit, bei den Gehältern. Gemeinsam mit Politik, Schulen und Gewerkschaft“. Bei den Praktika will er zudem merkliche Verbesserungen durchsetzen. Und: Veit sucht Verbündete in anderen Sparten, um für eine merkliche Lohnsteuersenkung zu kämpfen.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email