NÖ Wintersaison war von warmen Temperaturen geprägt

15 Prozent weniger Betriebstage - Mehr als 500.000 Besuche - Lifte auf Hochkar laufen noch bis Ostermontag
©unsplash

Die zu Ende gehende Saison 2022/23 in den niederösterreichischen Skigebieten ist von „ungewöhnlich warmen Temperaturen“ geprägt gewesen, resümierte die landeseigene ecoplus Alpin GmbH am Sonntag 2 April. Michael Reichl, Vorsitzender der Fachvertretung Seilbahnen in der Wirtschaftskammer (WKNÖ) und Geschäftsführer derSkiarena Jauerling, verwies auf etwa 15 Prozent weniger Betriebstage. Mehr als 500.000 Besuche seien gezählt worden.

Als einziges Skigebiet im Bundesland ist das Hochkar noch bis Ostermontag in Betrieb. „Bei durchaus winterlichen Bedingungen“, wie ecoplus Alpin betonte.

Es seien „keine leichten Rahmenbedingungen“ gewesen, aber die Skigebiete hätten höchste Flexibilität bewiesen und den Gästen zu Weihnachten parallel zum Skibetrieb sogar klassische Sommerattraktionen (aufgrund hoher Temperaturen, Anm.) geboten, erinnerte die für Tourismus zuständige Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP). Mehr als eine halbe Million Besuche würden eine regionale Wertschöpfung von etwa 40 Mio. Euro bedeuten.

Als Erfolg bezeichnete ecoplus Alpin die Einführung von flexiblen Preisen bei Hochkar Bergbahnen, Ötscherliften, Annaberger Liften und Erlebnisalm Mönichkirchen, die täglich neu festgelegt wurden. Dabei berücksichtigt wurden Nachfrage und auch das Wetter. Der Frühbucherrabatt sei gut angenommen worden, mehr als zehn Prozent der Umsätze seien sieben oder mehr Tage im Voraus erfolgt. „Der Anteil der online gekauften Tickets liegt bei 60 Prozent, das ist österreichweit und auch international ein Spitzenwert“, sagte Markus Redl, Geschäftsführer der ecoplus Alpin GmbH.

APA/Red.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner