Mineralwasserabsatz in Österreich gestiegen

Der Pro-Kopf-Verbrauch hat sich in den letzten Jahrzehnten mehr als vervierfacht.
© Pixabay

Kohlensäurehältiges Mineralwasser ist nach wie vor sehr beliebt

Trotz ausgezeichneter Trinkwasser-Qualität löschen die Österreicher ihren Durst gerne mit Mineralwasser. Die heimischen Mineralwasserabfüller haben im vergangenen Jahr 723,5 Millionen Liter Mineralwasser (mild, prickelnd, still) für den Inlandsmarkt abgefüllt, um 2 Prozent mehr als 2018. Weitere 62 Millionen Liter wurden ins Ausland exportiert, nach 80,7 Millionen Liter im Jahr davor.

Die größten Absatzsteigerungen im Inland wurden in den Monaten Juli (+26 Prozent) und Juni (+14 Prozent) erzielt, zeigen Daten des Forum Mineralwasser, zu dessen Mitgliedern alle namhaften Mineralwasserhersteller Österreichs zählen. Umsatzstärkster Monat im Vorjahr war der Juni mit einer Abfüllmenge von rund 87,8 Millionen Litern.

58 Prozent der Abfüllmenge fiel auf Mineralwasser mit Kohlensäure, jeweils 21 Prozent auf Sorten mit wenig und ohne Sprudel. Laut einer Schätzung der Interessenvertretung liegt der Pro-Kopf-Verbrauch hierzulande bei 91 Litern Mineralwasser im Jahr. Im Jahr 1970 lag der Konsum noch bei sechs Litern pro Person.

Der Mehrweganteil bei den abgefüllten Flaschen erhöhte sich von 18,8 auf 21 Prozent.

APA/red

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email