Leichte Erholung im Einzelhandel

In der Eurozone ist der Absatz im Vergleich zum Vormonat, im Februar, um 3 Prozent und in der EU um 2,9 Prozent gestiegen.
© Pixabay

Der Umsatz im Einzelhandel zeigte eine Steigerung im Februar.

Dies teilte die EU-Statistikbehörde Eurostat am Montag mit. Österreich konnte von allen EU-Staaten mit einem Plus von 28,1 Prozent den größten Anstieg verzeichnen. Im Jahresvergleich betrachtet muss man jedoch Einbußen hinnehmen. In der Eurozone fielen die Einbußen um 2,9 Prozent, in der EU um 2,2. Den stärksten Rückgang hatten Frankreich und Ungarn zu verzeichnen. Im Februar gingen die Umsätze jeweils um 1,2 Prozent zurück. Im Jahresvergleich war nur Belgien mit 11 Prozent stärker als Österreich. Der heimische Einzelhandel verzeichnete ein Umsatzplus von 5,2 Prozent. Mit einem Rückgang von 15,4 Prozent musste Portugal den stärksten Umsatzrückgang hinnehmen. Das Absatzvolumen stieg in den Eurostaaten im Februar 2021 um 6,8 Prozent und bei Motorkraftstoffen um 3,7 Prozent, bei Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren sank das Volumen um 1,1 Prozent. In der EU verzeichnete das Absatzvolumen im Einzelhandel ein Plus von 6,2 Prozent und bei Motorkraftstoffen ein Plus von 2,4 Prozent. Auch hier sank das Volumen bei Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren. Allerdings nur um 0,8 Prozent.

APA/red

 

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email