Kochen für Arme und Helfer

Im Burgenland kochen der Taubenkobel und das Restaurant Henrici für karitative Zwecke.
Taubenkogel

Die Küche des Nobelrestaurants Taubenkobel ist aktuell für die Essensversorgung Bedürftiger in Betrieb

In der Küche des Nobellokals Taubenkobel herrscht trotz Coronavirus-Krise reger Betrieb. Gekocht wird aktuell allerdings nicht für High Society und Feinschmecker, sondern für bedürftige Menschen – berichtet ORF Burgenland. „Es gibt Menschen in Not, es gibt Familien in Not, die jetzt schon verzweifelt sind, weil sie nicht wissen, wie sie den Alltag bestreiten, und die kann man zumindest mit einem Essen glücklich machen und sie irgendwie unterstützen“, erklärt Barbara Eselböck in der Sendung ihre Motivation für das karitative Engagement.

Unterstützung der Caritas in Eisenstadt

120 Portionen werden pro Tag in der Küche des Taubenkobels für die Caritas zubereitet. Unterstützung gibt’s Seitens regionaler Lebensmittelproduzenten wie Stefan Windisch aus Wiener Neustadt (Windisch Wurst und Schinkenspezailitäten), die regelmäßig frische Zutaten für das Hilfsprojekt vorbeibringen. Man sei natürlich auch in einer schwierigen Situation, weil man von heute auf morgen die gesamte Gastronomie als Kunden verloren habe, so Windisch im Gespräch mit ORF Burgenland: „Aber wenn wir hier alle miteinander zusammenhalten und helfen können, dann sind wir da natürlich gerne dabei.“ Das fertig zubereitete Essen wird ins Haus Franziskus der Caritas in Eisenstadt geliefert. Dort leben vor allem Menschen in Grundversorgung und Obdachlose.

Restaurant Henrici in Eisenstadt

Frisches Essen für Blaulichtorganisationen

Auch das Restaurant Henrici in Eisenstadt kocht für den guten Zweck und beliefert Blaulichtorganisationen mit frischem Essen. Man habe bei den Organisationen nachgefragt, ob Bedarf bestehe, erzählt Philipp Patzel von den Esterhazy Betrieben im Gespräch mit dem ORF Burgenland. „Ja, Gott sei Dank, wir leben seit zwei Wochen von Pizza und Leberkässemmeln“, sei da schon die eine oder andere Antwort gewesen. Die Einsatzkräfte seien dementsprechend erfreut, über die Abwechslung. Das Henrici koche jetzt für das Rote Kreuz, den Arbeiter-Samariter-Bund und die Landessicherheitszentrale. Pro Tag würden 150 Portionen zubereitet.

Red (VzH)

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email