Italienische Regierung will ITA bis Juni verkaufen

Verbindliche Angebote müssen bis 23. Mai gelegt werden.
ITA Airways

Italien will über Verkauf der ITA entscheiden

Die italienische Regierung will bis Ende Juni die ITA Airways, Nachfolgegesellschaft der maroden Alitalia, verkaufen. Bis 23. Mai sollen verbindliche Interessenerklärungen eingereicht werden, berichtete der italienische Wirtschaftsminister, Daniele Franco, vor der Abgeordnetenkammer in Rom.

Bisher seien drei nicht verbindliche Interessenserklärungen für die im Oktober gestartete ITA Airways eingetroffen. Neben dem Duo aus der Container- und Kreuzfahrtreederei MSC und der AUA-Mutter Lufthansa seien noch die beiden US-amerikanischen Fonds Indigo Partners und Certares im Rennen um die Alitalia-Nachfolgerin. Lufthansa erwägt eine Minderheitsbeteiligung, während MSC die Mehrheit an der italienischen Fluglinie haben will.

„Der Ausgang des ITA-Verkaufs ist nicht von vornherein klar, wir werden sehen“, sagte Franco. Unklar seien auch die Höhe der Minderheitsbeteiligung, die der Staat an ITA behalten wird, und die Dauer der Beteiligung. Der Minister zeigte sich zuversichtlich, dass alle Ex-Mitarbeiter von Alitalia von ITA übernommen werden können. Er bestätigte Pläne für eine Kapitalaufstockung bis Ende 2022.

Mitte Oktober 2021 hob die Nachfolgerin der Traditionsfluglinie Alitalia erstmals wieder ab. Das Unternehmen ging deutlich kleiner an den Start, will in den kommenden Jahren aber sein Personal und die Zahl der Flugzeuge aufstocken.

 

apa

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email