Insolvenzantrag Maredo Steakhaus-Kette

35 Restaurants in Deutschland und zwei in Österreich betroffen.
pixabay

Die Steakhauskette macht die Coronakrise für den gravierenden Umsatzeinbruch verantwortlich (Symbolbild)

Wegen der Auswirkungen der Corona-Krise hat die angeschlagene deutsche Restaurantkette Maredo einen Insolvenzantrag gestellt. Betroffen sind auch die zwei Restaurants in Österreich. „Letztlich Auslöser waren die massiven Auswirkungen der Corona-Krise, die zuerst zu einem gravierenden Umsatzeinbruch und dann zur Schließung aller Restaurants geführt haben“, gab das Unternehmen bekannt.

Gleichzeitig müssten Mieten und Gehälter weiterbezahlt werden. Man habe deshalb Ende vergangener Woche einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht Düsseldorf gestellt. Das Gericht bestätigte den Eingang des Antrags.

Ansuchen um Staatshilfe in Österreich

Nach den Entscheidungen der österreichischen Regierung werde auch für die Gesellschaft in Österreich ein Insolvenzverfahren beantragt, heißt es in einer Unternehmensmitteilung von Montagabend (23.3.2020). Gleichzeitig wolle man prüfen, ob die Steakhaus-Kette Staatshilfen erhalten könne, hieß es bei Maredo. Sollte dies möglich sein, könne das eingeleitete Verfahren wieder zurückgenommen werden.

Maredo hat in Deutschland 35 Restaurants und rund 900 Beschäftigte. In Österreich ist das Unternehmen mit Restaurants in Salzburg und Wien vertreten und beschäftigt 54 Personen. Zuletzt erwirtschaftete die Steakhaus-Kette einen Jahresumsatz von rund 50 Mio. Euro.

Die Maredo Handels GmbH und die Maredo Frische GmbH, Gemeinschaftsunternehmen mit dem Lebensmittelhandel für eigene Produktlinien sowie zertifiziertes Fleisch, sind von den Verfahren nicht betroffen. Sie sollen laut Unternehmensmitteilung bei gut sortierten Händlern unverändert im Angebot bleiben.

APA/dpa/red (VzH)

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email