Hotelbewerbung auf Google in Kritik

Nach einem Gerichtsurteil müssen die angegeben Hotelsterne dem deutschen System entsprechen.
© Pixabay

Das 5-Sterne-Hotel Sacher in Salzburg

Werbung für Hotels mit drei oder vier Sternen bei Google ist nur erlaubt, wenn diese Häuser auch tatsächlich nach der Hotelklassifizierung in Deutschland so bewertet worden sind. Ein entsprechendes Anerkenntnisurteil fällte das Landgericht Berlin am 8. Juli, wie am Montag (20.7.) die Wettbewerbszentrale und der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) mitteilten. In Österreich wird diese Bewertung der Beherbergungsbetriebe vom Fachverband Hotellerie der Wirtschaftskammer Österreich (WKO) einheitlich vorgenommen. Da auch österreichische Hotels in Google bewertet werden, ist dieses Urteil auch für unser Heimatland von Bedeutung.

„Das ist ein Durchbruch für mehr Transparenz und Sicherheit bei der Darstellung von Hotelangeboten auf der mit Abstand wichtigsten Suchplattform für Hotels im Internet“, erklärte der Geschäftsführer der Dehoga Deutsche Hotelklassifizierung GmbH, Markus Luthe.

Die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs in Bad Homburg hatte Klage gegen die Darstellung von Hotelsternen bei Google eingereicht. Die Suchmaschine habe ihre Sterneangaben aus „für den Nutzer nicht nachvollziehbaren Quellen“ gespeist und auch nicht-klassifizierte Hotels zu Sterne-Hotels erklärt, monierte die Hotelklassifizierung GmbH. Das ist laut Wettbewerbszentrale „irreführend und wettbewerbsverzerrend“.

Google habe im Rahmen des Rechtsstreits ein Anerkenntnis erklärt; das Landgericht Berlin verurteilte Google dann zur Unterlassung der unzulässigen Werbedarstellung, wie die Wettbewerbszentrale mitteilte. Diese gerichtliche Auseinandersetzung sei damit abgeschlossen.

APA/red

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email