Hohe Umsatzeinbrüche in der Sektbranche

Wegen des Gastro-Lockdowns fordern Sektkellereien und Sekt produzierende Weingüter Hilfsmaßnahmen.
© Pixabay

Sektflaschen in einem Sektkühler bei einer Veranstaltung

Der heimischen Sektbranche machen coronabedingt das Ausbleiben der Ballsaison, die Wintertourismus-Sperre bis Anfang Jänner und die Absagen zahlreicher Veranstaltungen rund um Weihnachten und Silvester wirtschaftlich schwer zu schaffen. Man fordere entsprechende Ersatzleistungen und Unterstützung für die Branche, so der Vorsitzender des Österreichischen Sektkomitees, Herbert Jagersberger, am Donnerstag (3.12.) in einer Aussendung.

Durch die Schließung der Gastronomie und Hotellerie zwischen Anfang November und Anfang Jänner verlieren die Sektkellereien und Sekt produzierenden Weingütern den Angaben zufolge in ihrer umsatzstärksten Zeit einen Hauptabsatzmarkt. In Vor-Coronazeiten erzielten die Sekthersteller zwischen Mitte Oktober und Ende Dezember rund 40 bis 45 Prozent des Gesamtjahresumsatzes.

Branchenvertreter Jagersberger fordert aufgrund der Coronakrise einen prozentuell anteiligen Umsatzersatz in Anlehnung an die Gastronomie in Höhe von 50 Prozent. Die heimische Sektbranche mit 200 Betrieben und 1.500 Mitarbeitern erwirtschaftet laut eigenen Angaben eine jährliche Wertschöpfung von rund 60 Millionen Euro.

APA/red

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email