Fraport will Kostensteigerung auf Airlines und Händler abwälzen

Vorstand: Steigende Kosten könnten über höhere Flughafengebühren für Airlines abgedeckt werden.
Fraport AG

Frankfurter Flughafen erhöht Preise

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport rechnet mit hoher Inflationsrate in den kommenden Jahren und will steigende Kosten bei seinen Kunden hereinholen. Anders als die Europäische Zentralbank (EZB) erwarte das Unternehmen ein hohes Preisniveau über mehrere Jahre, erklärte Fraport-Finanzchef Matthias Zieschang. „Die gute Nachricht ist, wir werden in der Lage sein, die Profitabilität unseres Geschäftsmodells gegen die Inflationsgefahr zu schützen.“

Steigende Kosten könnten über höhere Flughafengebühren für Airlines abgedeckt werden. Die Mietverträge für Einzelhändler am Airport hätten Indexklauseln, sodass die Mieteinnahmen automatisch angepasst werden.

Die Beteiligung Fraports an den Umsätzen der Einzelhändler spült bei höheren Verkaufspreisen dem Flughafenbetreiber mehr Geld in die Kassa. Die Geschäfte hätten einen Fokus auf Luxuswaren, deren Preise derzeit überdurchschnittlich zulegten. „Es könnte sein, dass wir auf der Einzelhandelsseite Inflationsgewinner sind“, sagte Zieschang.

 

apa

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email