Fraport auf Erholungskurs

Sommer-Tourismus kurbelt Gewinn an, Auslands-Airports verdienen gut. Der Flughafen Frankfurt allerdings hinkt hinterher.
Fraport AG

Der Flughafen-Konzern verdient wieder Geld

Die stark erholte Nachfrage nach Flugreisen hat dem Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport krÀftige ZuwÀchse beschert. Im saisonal stÀrksten Quartal von Juli bis September verdiente Fraport operativ mit 420 Millionen Euro (EBITDA) wieder fast so viel wie vor der Coronakrise. Wesentlicher Treiber sei das internationale GeschÀft, vor allem mit den RegionalflughÀfen in Griechenland, erklÀrte Fraport.

„Das schnelle Wachstum wird durch eine hohe Nachfrage von Privatreisenden getragen“, so Vorstandschef Stefan Schulte. Der Vorstand gehe jetzt davon aus, im Gesamtjahr das obere Ende der Prognosespanne zu erreichen. Das wĂ€re bei gut drei Milliarden Euro Umsatz ein Konzernergebnis von 100 Mio. Euro.

Der Tourismus mit EuropaflĂŒgen erholt sich schneller vom Einbruch der Pandemie als GeschĂ€ftsreisen und die internationale Luftfahrt mit LangstreckenflĂŒgen. Fast zwei Drittel des Betriebsergebnisses im dritten Quartal erzielte Fraport im internationalen GeschĂ€ft.

WĂ€hrend das Verkehrsaufkommen im Sommer an den 14 griechischen Airports schon drei Prozent ĂŒber dem Vorkrisenniveau von 2019 lag, erreichte der grĂ¶ĂŸte deutsche Flughafen erst rund 74 Prozent. Der Frankfurter Airport hatte mit betrieblichen Störungen durch Personalmangel zu kĂ€mpfen, die zu Flugstreichungen fĂŒhrten.

Der Betrieb sei dank Gegenmaßnahmen weitgehend stabil gelaufen, erklĂ€rte der Fraport-Chef. Im Gesamtjahr erwartet das Unternehmen bis zu 50 Millionen FluggĂ€ste in Frankfurt nach gut 70 Millionen vor der Krise.

Unter dem Strich habe Fraport im dritten Quartal die RĂŒckkehr in schwarze Zahlen geschafft. Im ersten Halbjahr war infolge von Abschreibung auf das RusslandgeschĂ€ft ein Verlust angefallen. In den ersten neun Monaten verbuchte Fraport bei einem Umsatzplus um 57,6 Prozent auf 2,14 Mrd. Euro einen Anstieg des operativen Ergebnisses (EBITDA) um knapp 33 Prozent auf 828,6 Mio. Euro. Das Konzernergebnis erreichte 98,1 (Vorjahr: 118) Mio. Euro. Eine Dividende zahlt der börsennotierte Konzern, der gut zur HĂ€lfte dem Land Hessen und der Stadt Frankfurt gehört, fĂŒr 2022 trotz RĂŒckkehr in die Gewinnzone nicht.

 

apa

GefÀllt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner