Frankreichs Weinproduktion bricht wegen Kältewelle ein

Regierung bereitet Nothilfepaket vor.
© Pixabay

Dachverband der Landarbeiter erwartetet Einbußen im Wert von 2 Mrd. Euro

Mindestens ein Drittel der französischen Weinproduktion wird heuer nach Schätzung eines Branchenverbandes der ungewöhnlichen Kältewelle im Frühjahr zum Opfer fallen. Dies mache Geschäftseinbußen von 2 Mrd. Euro aus, sagte der Generalsekretär des Dachverbands der Landarbeiter (FNSEA), Jérôme Despey, der Nachrichtenagentur AFP.

Die frostigen Temperaturen Anfang April hatten in den Weinbaugebieten in ganz Frankreich einige der schwersten wetterbedingten Schäden seit Jahrzehnten verursacht. Die Folgen für die Reben und Ernte waren umso gravierender, als der Temperatursturz auf mildes Wetter folgte.

Es handle sich um „die wahrscheinlich größte landwirtschaftliche Katastrophe“ in Frankreich zu Beginn des 21. Jahrhunderts, sagte Agrarminister Julien Denormandie am Montag. Die Regierung in Paris bereitet derzeit ein Nothilfepaket für die betroffenen Sektoren der Landwirtschaft vor. In Österreich wurden nach den vergangenen Frostnächten keine nennenswerten Probleme beim Wein gemeldet wurden – ganz im Gegensatz zu Obst wie etwa Marillen.

 

APA/Red.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email