EU-Wettbewerbshüter durchsuchten Büros von Delivery Hero

EU-Kommission: Verdacht von Kartellbildung - Unternehmen drohen hohe Bußgelder
© Unsplash

Bei Delivery Hero gab es eine Razzia durch EU-Wettbewerbshüter

In Berlin wurden die Büros der Mjam-Mutter Delivery Hero wegen des Verdachts der Kartellbildung von EU-Wettbewerbshütern durchsucht. Wie der international tätige Essenslieferdienst am Mittwoch mitteilte, arbeite man vollumfänglich mit der EU-Kommission zusammen.

Es bestehe der Verdacht einer Kartellbildung nach Artikel 101 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union.

Die Durchsuchungen bedeuteten allerdings nicht, dass Delivery Hero tatsächlich gegen Wettbewerbsrecht verstoßen habe und nehme auch nicht das Ergebnis der Ermittlungen hervor.

Die EU-Kartellbehörden hatten zuvor erklärt, verschiedene Essens- sowie Lebensmittellieferdienste in zwei EU-Ländern wegen des Verdachts der Kartellbildung durchsucht zu haben. Dabei wurden weder Namen noch Länder genannt.

Delivery Hero hat erst am Montag die Übernahme des spanischen Konkurrenten Glovo vollzogen. Einem Glovo-Sprecher zufolge fanden die Razzien dort vergangene Woche in Barcelona statt.

Gegenüber Reuters bestätigte ein Sprecher des deutschen Bundeskartellamts, dass man bei einer Nachprüfung im Bereich Online-Lieferdienste der EU-Kommission am 27. Juni assistiert habe. Zu den größten Anbietern in der EU gehören neben Delivery Hero der Lieferando-Eigner Just Eat Takeaway.com, Uber Eats sowie Wolt von DoorDash. Bis auf Delivery Hero haben alle anderen Dienste mitgeteilt, dass bei ihnen keine Durchsuchung stattgefunden habe. Das erklärten ebenso die Lebensmittelschnelllieferdienste Gorillas und Flink.

Unter einer Kartellbildung ist die Absprache oder abgestimmte Verhaltensweise zwischen zwei oder mehr Wettbewerbern zwecks Abstimmung ihres Wettbewerbsverhaltens auf einem Markt zu verstehen. Unternehmen, die gegen EU-Wettbewerbsregeln verstoßen haben, drohen Bußgeldern von bis zu zehn Prozent ihres Jahresumsatzes.

 

APA/ Red.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email