Erste Gerichtsverhandlung gegen Ischgl-Hotelier

Frau aus Deutschland fordert 42.000 Euro nach Corona-Erkrankung
© Unsplash

Nachdem es im Ski-Ort Ischgl zu einer massenhaften Ansteckung mit Corona kam, findet nun die erste Gerichtsverhandlung gegen einen Hotelier statt

Nach zweieinhalb Jahren werden die Schadenersatzprozesse um die Covid-19-Ausbreitung im Ski-Ort Ischgl nun auch gegen Vertreter der Tourismusbranche gefĂŒhrt. So wurde am Freitag, 09. September, im Wiener Landgericht fĂŒr Zivilrecht erstmals ein Fall verhandelt, bei dem neben der Republik Österreich auch ein Hotelier aus dem Tiroler Alpenort verklagt worden ist. KlĂ€gerin ist eine Frau aus Deutschland. Diese fordert 42.000 Euro, nachdem sie im MĂ€rz 2020 in Ischgl Urlaub gemacht hat und sich dort mit dem Virus infizierte.

Der Verbraucherschutzverein, der diese Klage und weitere unterstĂŒtzt, gab bekannt, die Frau habe sich vor ihrer Anreise bei dem Hotel erkundigt, ob es in Ischgl ein Problem mit dem Corona-Virus gĂ€be. Laut dem Verein soll das Hotel die Frau falsch ĂŒber die Fahr der Ansteckung informiert haben.

Zudem wird der Republik Österreich vorgeworfen, um Umgang mit der Covid-19-Pandemie versagt und so zur Ausbreitung des Virus in Europa beigetragen zu haben. Die Rechtsvertretung des Staates hat keine Fehler eingerĂ€umt.

Mindestens 80 Ă€hnliche Klagen von erkrankten Urlaubern und Hinterbliebenen sind eingereicht worden. Eine Reihe von ihnen wurde durch das Landgericht Wien abgewiesen. Allerdings hob ein Berufungsgericht 25 dieser Entscheide auf, denn das Land Tirol habe im MĂ€rz 2020 in einer Mittelung bereits bekannte InfektionsfĂ€lle unter Urlaubern in Ischgl verschwiegen. Sohin gehen die FĂ€lle zurĂŒck an das Landgericht. Dieses muss feststellen, ob die betroffenen Personen diese Mitteilung kannten und darauf vertrauten.

 

PA/ Red.

GefÀllt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner