E-Zapfsäulen für Hotels

Bisher 200 Ladepunkte in 171 Häusern in Österreich, Deutschland, der Schweiz und Italien - Ende 2020 sollen es 1.000 sein.
© Greenstorm

Die Tiroler Firma Greenstorm konzentriert sich auf die Versorgung von Hotels mit E-Mobilität und will dabei – eigenen Angaben zufolge – kräftig wachsen. Geschnürt wird ein Gesamtpaket aus Elektroautos und -fahrrädern für den Verleih sowie den dafür benötigten Ladestationen. Seit Frühjahr 2017 hat der E-Tankstellenbetreiber 200 Ladepunkte bei 171 Hotels in Österreich, Deutschland, der Schweiz und Italien etabliert.

Bis Ende 2020 soll das Netz auf 1.000 E-Tankstellen wachsen, wie das Unternehmen in einer Pressemeldung mitteilte. Bei der Expansion hat Greenstorm auch Beherbergungsbetriebe in Slowenien, Kroatien, Frankreich, Belgien, Luxemburg und den Niederlanden im Auge.

Das Geschäftsmodell: Die Hotels bekommen E-Mobilität. Greenstorm erhält dafür eine bestimmte Anzahl von leerstehenden Zimmern in Form von Gutscheinen, die das Unternehmen dann weiterverkauft, wie eine Unternehmenssprecherin auf APA-Anfrage erklärte. Der E-Mobilitätsspezialist plant und installiert die E-Tankstellen. „Den Hoteliers entstehen durch die Ausstattung mit E-Tankstellen keine Stromkosten“, betont Greenstorm-Chef Philipp Zimmermann. Auch für etwaige Reparaturkosten komme sein Unternehmen auf. Der Hotelgast zahlt 24 Cent pro getankter Kilowattstunde.

Von Mai 2017 bis Oktober 2019 seien bereits 116.266 Kilowattstunden über die Greenstorm-Stationen geladen worden – bis Jahresende sollen es rund 140.000 sein. Damit wurden etwa 2.500 Elektroautos aufgeladen.

Bei den E-„Tankstellen“ arbeitet das Unternehmen den Angaben zufolge mit dem E-Mobility-Provider Smatrics zusammen, der für Abrechnungssoftware, Support und die 24-Stunden-Hotline verantwortlich ist. Bisher waren die Ladestationen nur per Web-App zugänglich. Durch die Kooperation sollen die Kunden durch Roamingabkommen mit anderen Betreibern Zugang etwa 5.200 Ladestationen in Österreich und rund 37.700 im Ausland nutzen können.

 

APA (kre/itz) / red
Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email