De’Longhi erweitert auf Schweizer Firma

Die italienische De'Longhi Gruppe übernimmt die Firma Eversys, einen Hersteller von professionellen Kaffeemaschinen.
© Pixabay

Der Kaffeemaschinenhersteller De’Longhi war bereits Minderheitsaktionär bei Eversys und kauft jetzt die restlichen Aktienanteile.

De’Longhi war bereits Minderheitsaktionär, kauft nun aber auch die restlichen 60 Prozent der Aktienanteile, wie die italienische Unternehmensgruppe mitteilte. Der Abschluss der Transaktion wird, vorbehaltlich der Zustimmung der Behörden, voraussichtlich noch in der ersten Hälfte dieses Jahres stattfinden.

De’Longhi lässt sich das Schweizer Unternehmen eine Menge Geld kosten. Für die restlichen 60 Prozent der Anteile sei ein Betrag von 110 Millionen Franken (99 Mio. Euro) vereinbart worden, wodurch sich der Wert der gesamten Firma laut der Mitteilung auf etwa 150 Millionen beläuft.

2016 habe Eversys noch einen Umsatz von rund 17 Millionen Franken gemacht, 2020 habe das Unternehmen bereits einen konsolidierten Umsatz von 65 Millionen und ein bereinigtes EBITDA von 12 Millionen erreicht. Diese Entwicklung sei durch die Zusammenarbeit mit der De’Longhi-Gruppe möglich geworden. In den letzten Jahren habe De’Longhi finanzielle Unterstützung, industrielles Know-how und Vertriebsstrukturen angeboten, die wesentliche Faktoren für die Stärkung der zukünftigen Entwicklungspläne des Unternehmens gewesen seien.

 

APA/red

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email