Covidflation in der Reisebranche

Es ist bekannt, dass im Reisesektor das Wort „Preis“ als dehnbarer Begriff gilt. Egal ob die Saison, der Wochentag oder die Tageszeit, alle Faktoren nehmen Einfluss auf die endgültigen Kosten für KonsumentInnen. Doch gerade aufgrund der Pandemie sind Preisschwankungen unvorhersehbarer denn je.

die Preise steigen

Die Reiselust ist zwar da, doch Corona vergünstigt die Lage nicht unbedingt. Trotzdem sitzt die Geldbörse locker in den Händen der Bevölkerung. Viel zu lange musste man Reisebeschränkungen hinnehmen. Viel zu lange war man in seinen eigenen vier Wänden eingesperrt. Viel zu lange hat man sich keine Auszeit mehr gegönnt. Doch billig wird es nicht, die Covidflation ist im Tourismus angekommen.
Zwar konnten sich in Österreich einige Betriebe durch Corona-Förderungen über Wasser halten, leider blickten dennoch zu viele durch die Finger. Insolvenz war die Folge. Dieses Schicksal teilen viele Hotelbetreiber rund ums Mittelmeer. Allerdings in weitaus größeren Dimensionen. Aufgrund fehlender Sicherheit war für viele Mitarbeiter eine Branchenflucht die einzig logische Konsequenz. Durch den Notstand an Fachpersonal befanden sich die Angestellten in der Machtposition, mehr Gehalt zu fordern. Ein Preisanstieg von 10,4 Prozent in der Hotellerie war die Folge.
Egal ob zu Lande oder in der Luft, es wird teurer. Dank starker finanzieller Unterstützung des Staats waren große Airlines wie Lufthansa oder Condor in der Lage zu überleben. Doch der Verbleib hat seinen Preis. Personal wurde entlassen, Strecken wurden gestrichen und Flugzeuge wurden stillgelegt. Die Kapazitäten der Fluglinien sind begrenzt. Zusätzlich üben hohe Ölkosten weiterhin Druck auf die Preisgestaltung aus. Deshalb übertraf 2021 das ehemalige Rekordjahr 2019 mit einem Kostenanstieg um 22 Prozent. Auch Mietwagenfirmen mussten ihre Flotten um bis zu einem Viertel verkleinern. Lange Wartezeiten aufgrund von Lieferengpässen ließen die Kosten für einen Mietwagen um bis zu 78 Prozent steigen.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email