Britische Weinbranche auf dem Vormarsch

In den vergangen Jahren gab es mehrere gute Lesen. Die Exporte steigen.
© Pixabay

Bisher ist die britische Weinbranche √ľberschaubar. Das soll sich in n√§chster Zeit √§ndern.¬†“Die Weinindustrie im Vereinigten K√∂nigreich entwickelt sich immer st√§rker und hat in den vergangenen Jahren internationale Anerkennung gefunden”, sagte der Chef des Branchenverbandes Wine & Spirit Association, Miles Beale.
Wegen dem Klimawandel wird die Weinproduktion in Großbritannien vermehrt heimisch. Die Produktion ist von 5 Millionen Flaschen im Jahr 2015 auf mehr als 13 Millionen im Jahr 2018 gestiegen. Die Verdoppelung der Produktion im kommenden Jahrzehnt sei das Ziel.
In der Corona-Krise sieht der Verband nicht nur Nachteile f√ľr die Branche. “Mit mehr Briten als je zuvor, die in Gro√übritannien Urlaub gemacht haben, hat im vergangenen Sommer eine ganz neue Gruppe von Besuchern die Weinberge erkundet”, sagte Beale. Wenn die Coronabeschr√§nkungen nun gelockert werden, erwarte die Weinbranche eine Rekordzahl an Besuchern.
Der Verband fordert mehr Unterst√ľtzung vom Staat. Im Vergleich mit der EU sind die Abgaben f√ľr Wein hoch. F√ľr eine Flasche Wein w√ľrden im Durchschnitt Abgaben in H√∂he von 2,23 Pfund (2,6 Euro) f√§llig, in Deutschland, Spanien oder Italien gebe es hingegen gar keine. Bei Schaumweinen seien die Abgaben noch viel h√∂her. Dabei machen diese rund zwei Drittel der Weinproduktion aus.
In Gro√übritannien gibt es derzeit 770 Weinberge. Im Vergleich mit √Ėsterreich, Deutschland, Frankreich, Italien oder Spanien ist das aber nur ein Bruchteil. Der Export nehme aber zu, meint Beale. Die USA seinen ein aussichtsreicher Abnehmer. Auch einige EU-Staaten h√§tten Interesse ge√§u√üert, so Beale.
 
APA/red

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner