Australien wieder „offen“

Australien lässt wieder geimpfte Touristen ins Land
@ Pixabay

Mehr als 700 Tage haben Fernreisende auf diesen Tag gewartet

Australien hat zwei Jahren nach der Corona-bedingten Abschottung des Landes seine Grenzen wieder geöffnet und empfängt erstmals wieder Touristen aus aller Welt. Zweifach geimpfte Besucher dürfen ab sofort quarantänefrei Urlaub machen. „Das Warten hat ein Ende“, verkündete Premierminister Scott Morrison. „Meine Botschaft an Touristen auf der ganzen Welt lautet: Packen Sie ihre Koffer, kommen Sie und machen Sie eine der großartigsten Erfahrungen, die Sie sich vorstellen können – die Erfahrung, auf die Sie gewartet haben.“ Ob Ayers Rock, Sydney Harbour Bridge, tropisches Top End oder Great Barrier Reef: Australien lockt mit einzigartigen Attraktionen. Laut Fremdenverkehrsamt Tourism Australia kamen 2019 noch 9,5 Millionen Besucher, die rund 45 Milliarden australische Dollar (28,5 Milliarden Euro) in die Kassen spülten. Durch das Coronavirus kam die wichtige Branche aber quasi zum Erliegen.

Strikte Abschirmung

704 Tage lang waren die Grenzen von Down Under geschlossen, wie australische Medien vorrechneten. Kaum ein anderes westliches Land verfolgte eine derart strikte Abschottungsstrategie. Auf den Airports spielten sich am Montag emotionale Szenen ab. Denn nicht nur Touristinnen und Touristen warteten sehnsüchtig auf die Öffnung, auch viele Australierinnen und Australier waren lange von Angehörigen und Freunden im Ausland getrennt. An den Gates wurden die Passagiere mit Plüsch-Kängurus und -Koalas, Blumen und dem beliebten Brotaufstrich „Vegemite“ begrüßt. Die erste Maschine, die am Morgen in Sydney landete, kam aus Los Angeles. Die 56 Maschinen, die am ersten Tag landesweit landen sollten, kamen unter anderem aus Kanada, Südafrika und Großbritannien. Mehr als 1,2 Millionen Menschen aus allen Teilen der Erde hätten bereits ein Visum und könnten kommen, erklärte Morrison. Medien sprachen von einem „Meilenstein“ auf dem Weg zur wirtschaftlichen Erholung des Landes. APA/RED.

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Facebook
Twitter
LinkedIn
Telegram
WhatsApp
Email